Lesewut – Fernsehfieber – Smartphonelust
20 Jahre medienpädagogisches Handeln

Jahrestagung der ajs zum Jubiläum des LandesNetzWerks für medienpädagogische Angebote
25. Juni 2020 im Hospitalhof Stuttgart

Im Jahr 2000 wurde das LandesNetzWerk gegründet. Anlass waren alarmierende gewalthaltige Videos und Spiele. Reales Gewalthandeln von Jugendlichen wurde monokausal mit der Nutzung dieser Medien in Verbindung gebracht. Die medialen Entwicklungen seit dieser Zeit sind rasant und die Fachkräfte des LandesNetzWerks begleiten sie über die Jahre durch ihr medienpädagogisches Handeln.

Symbolisch für die technische Entwicklung steht das Smartphone. Immer noch ein Telefon, doch gleichzeitig Kamera, Fotoalbum, Navi, Spielecenter, Kalender, Wetterfrosch, Uhr, etc. und vor allem Schaltzentrale sozialer Kontakte und Kommunikation. Ein unverzichtbarer Begleiter, dessen Nutzung viele Fragen aufwirft.

Heranwachsende sind Protagonisten des unbefangenen Umgangs mit Medien. Zugleich werden sie mit Skepsis und Besorgnis von Erwachsenen beobachtet Und die alten Fragen sind weiter virulent: Machen Medien gewalttätig? Vereinsamen oder verwahrlosen die Kinder aufgrund übermäßiger Mediennutzung? Sind Heranwachsende durch digitale Medien sexuell gefährdet? Der Konflikt zwischen den Generationen scheint größer als bisher, denn die Digitalisierung unseres Lebens stellt bekannte Denkmuster in Frage, verändert gesellschaftliches Miteinander und es ist nicht abzusehen, wohin die Reise geht.

Wie kann angesichts dieser Unsicherheit die Medienbildung Heranwachsender gelingen? Welche Perspektivwechsel seitens der Erwachsenen sind notwendig, um Heranwachsende zu befähigen, an einer digitalen Gesellschaft teilzuhaben und Verantwortung dafür zu entwickeln? Was tragen Gewalt- und Suchtprävention, Sexual- und Migrationspädagogik interdisziplinär dazu bei?

Dies möchten wir im Rahmen der Jahrestagung diskutieren und laden herzlich ein!

Zum Programm, zur Anmeldung