Zwangsverheiratung geht uns alle an!
Grundlagen und Möglichkeiten der Prävention und Intervention

In Konfliktfällen mit ihren Familien und insbesondere im Fall von möglicher Zwangsverheiratung sind Jugendliche mit Migrationshintergrund besonders auf die niederschwellige Unterstützung und den angemessenen Schutz unserer Gesellschaft angewiesen.

Um diese Unterstützung zu gewährleisten, wurden in den Jahren 2013, 2014 und 2015 in Kooperation mit dem Ministerium für Integration Ansprechpartner qualifiziert. Ziel ist es, dass künftig in allen Stadt- und Landkreisen entsprechend geschulte Fachkräfte zur Verfügung stehen, die von Zwangsverheiratung oder Gewalt im Namen der sogenannten Ehre bedrohte Menschen kompetent unterstützen können.

Der Reader (Nov. 2016) bietet Hintergrundinformationen zur Situation und den Fragestellungen der Betroffenen und eine schnelle Orientierung in Grundfragen zum Thema. Auch die Situation von Migrant/-innen mit Beeinträchtigungen wird dargestellt. Möglichkeiten der Prävention und Intervention werden beschrieben. Der Reader enthält Informationen zu Handlungsmöglichkeiten und wichtige Kontaktadressen für den Notfall. 

Information und Beratung

Silke Grasmann
Tel. (0 11) 2 37 37 13