Digitale Angebote für (Klein) Kinder

In dieser Folge unserer Videoreihe zu „Medienpädagogischen Angeboten in den Hilfen zur Erziehung“ sprechen wir mit Prof. Dr. Katrin Schlör über „Digitale Angebote für (Klein) Kinder". Frau Schlör erläutert im Videocast, ob digitale Beschäftigungsangebote schon für die kleinsten Kinder ab zwei Jahren sinnvoll sein können und was dabei zu beachten ist. Im Weiteren geht es um Kriterien für gute Kinderangebote und um eine Auswahl von Apps und Internetangeboten für Klein- und Vorschulkinder. Einige kreative Beispiele machen deutlich, dass digitale Angebote durchaus unterhaltsam und „pädagogisch wertvoll“ mit dem analogen Tun von Kindern verknüpft werden können. Die vorgestellten Beispiele und Empfehlungen machen auch „Größeren“ Lust auf mehr.

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen zu diesem Videocast oder anderen Themen? Dann freuen wir uns sehr über Ihre Rückmeldung. Die Präsentation zum Videocast finden Sie hier.

Medienpädagogische Fortbildung für die sozialpädagogische Familienhilfe

Basisfortbildung vom 17. bis 18. Nov. Hohenwart Forum Pforzheim

Wie in den meisten Familien stehen auch in Familien mit einem besonderen Hilfe- und Unterstützungsbedarf zahlreiche Medien zur Verfügung, die den Alltag von Eltern und Kindern oft dominieren. Die Familien haben Informations- und Unterstützungsbedarf. Zudem zeigt sich manche Schwierigkeit in der Erziehungssituation einer Familie auch in der Mediennutzung.
 
Die Fachkräfte der Sozialpädagogischen Familienhilfe können Ansprechpartner für diese Situationen sein und medienpädagogische Fragen in ihr Handlungsrepertoire in der Arbeit mit den Familien aufnehmen. Die Fortbildung bietet dazu grundlegende Kenntnisse und qualifiziert interessierte Fachkräfte, so dass sie Familien gezielt in ihrer Medienerziehung unterstützen können.
 
Zum Programm, die Veranstaltung ist ausgebucht. Sie können sich auf die Warteliste anmelden und werden verständigt, sobald ein Platz frei wird.

Das Seminar kann als kostenloses Inhouse-Seminar abgerufen werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ursula Kluge.

Update: Umgang mit mobilen Geräten
Smartphones und Tablets

Wie funktioniert ein Smartphone und was kann ich damit alles machen? Verändert das Smartphone die Kommunikation in der Familie? Geht es noch ohne? Wie können Smartphones in Familien sinnvoll und sicher genutzt werden?

Mobile Geräte, allen voran das Smartphone, haben in den letzten Jahren die Mediennutzung nicht nur von Heranwachsenden bedeutend verändert. „Online sein“ - zu jeder Zeit und an jedem Ort - bedeutet nicht nur Veränderung für den Einzelnen, sondern für die ganze Familie. Kinder und Eltern sind gleichermaßen mobil unterwegs und für viele ist das Smartphone zum unverzichtbaren Begleiter geworden. Familien sind damit vor neue medienerzieherische Fragen gestellt.
 
Für die Arbeit in Familien mit Unterstützungsbedarf ergeben sich daraus besondere Herausforderungen, die in diesem Seminar aufgenommen und bearbeitet werden sollen. 
Das Seminar will Sie auf den aktuellsten Stand bringen und Ihnen die Potenziale mobiler Geräte zeigen. Neben allen Stolperfallen, die sie bereithalten, lernen Sie auch die wertvollen Möglichkeiten kennen, die ihre Nutzung den Familien bieten kann.

Hinweis
Das Seminar kann als kostenloses Inhouse-Seminar durchgeführt werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an
Ursula Kluge.

Update
Cybermobbing. Hilfe, Schutz und Vorbeugung

Cybermobbing  bedeutet das bewusste und geplante Beleidigen, Bloßstellen und Schikanieren Einzelner vorzugsweise über WhatsApp oder andere mediale Wege. Dies passiert in Form von Schmähungen, Beleidigungen und Bedrohungen, dem Verbreiten von Gerüchten und Verleumdungen, der Zurschaustellung kompromittierender Fotos und Filme. Dieses Vorgehen kann für Kinder und Jugendliche erschreckende Folgen haben. Die öffentliche Bloßstellung und die Ohnmacht, sich nicht direkt wehren zu können, können zu schweren Krisen mit Ängsten, Schlafstörungen, Schulversagen oder sozialem Rückzug führen.

In der Fortbildung geht es darum, nachzuvollziehen,

  • wie Cybermobbing entsteht,
  • wie es sich von anderen Konflikten und Stress im Netz abzgrenzt
  • wie zu erkennen ist, wenn ein Kind gemobbt wird.

Es wird auch erarbeitet, wie Fachkräfte Eltern darin unterstützen können, betroffenen Kindern und Jugendlichen zu helfen, das Mobbing zu beenden und zu verarbeiten. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist, Eltern darin zu stärken, ihre Kinder zu stärken, weder Opfer noch Täter zu werden.

Hinweis
Das Seminar kann als kostenloses Inhouse-Seminar abgerufen werden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ursula Kluge.