Veran­staltungen

Schneller informiert mit unserem
E-Mail-Verteiler

Sie möchten zeitnah per Mail über unsere Tagungsangebote informiert werden? Nutzen Sie unseren E-Mail-Verteiler.

Lesewut-Fernsehfieber-Smartphonelust
Jahrestagung der ajs am 25. Juni 2020

Weitere Informationen und Programm der Tagung

Rangeln und Raufen - Faires Kämpfen in Jugendhilfe, Schule und Sportverein

Seminar vom 1. - 2. April 2020 Kooperation mit dem KVJS und dem LSV

Die Veranstaltung ist aufgrund der aktuellen Situation abgesagt. Angemeldete Personen wurden informiert. Über einen Nachholtermin im Herbst 2020 wird nach den Osterferien entschieden.

LSBTTIQ* - Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung als Thema in der (teil-)stationären Heimerziehung

Fachtag am 18. Juni 2020, Jugendherberge International Stuttgart
in
Kooperation mit dem Kommunalverband Jugend und Soziales (KVJS)

Die Themen Geschlechtsidentität und Sexualitäten werden in den unterschiedlichen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe sichtbarer und stellen pädagogische Fachkräfte vor neue Herausforderungen. Konzepte einer genderreflexiven pädagogischen Praxis sind hinsichtlich ihrer strukturellen Normsetzung von Zweigeschlechtlichkeit zu hinterfragen. Perspektiven einer nicht-diskriminierenden pädagogischen Praxis sind zu entwickeln, um Handlungssicherheit für Fachkräfte und Einrichtungen herzustellen.

Im Rahmen der Fortbildung werden inhaltliche und theoretische Grundlagen zu den Themen Sexualitäten und Geschlechter vermittelt. Handlungspraktische Methoden ermöglichen Selbstreflexion sowie den Transfer in die eigene Praxis. Ebenso werden veränderte Perspektiven auf die Prävention zu sexualisierter Gewalt fokussiert. Unter Berücksichtigung der Rechte Jugendlicher werden Wege der Prävention und Antidiskriminierung thematisiert sowie Informationen zu Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten in den Blick genommen.

Zum Programm, zur Anmeldung

My heart will "app" on!
Jugendliche Liebes- (Lebens-) Welten

Fachtag am 21. Oktober, Bildungshaus Kloster Schöntal

Der Umgang mit Liebe und Sexualität hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert, weiterentwickelt, wurde neu erfunden. Ob nun gesellschaftlicher Wandel, medizinische Errungenschaften und aktuell die Digitalisierung, es gibt immer neue Herausforderungen.

Gegenwärtig haben Jugendliche ganz andere und vielfältigere Möglichkeiten, sich mit dem Thema Sexualität auseinanderzusetzen. Sie kommen deshalb auch leichter in Kontakt mit Inhalten, die irritieren können und vielleicht noch nicht für sie geeignet sind. Diese Facetten möchten wir im Rahmen unseres Fachtags mit Ihnen diskutieren.

Zum Programm, zur Anmeldung

Medienpädagogische Fortbildung für die Sozialpädagogische Familienhilfe

Neues Fortbildungsangebot 1. - 2. Juli und weitere Angebote im Rahmen der Initiative Kindermedienland finden Sie hier

Gewaltprävention in digitalen Zeiten
Regionale Fachveranstaltungen für pädagogische Fachkräfte

Die alltägliche und umfassende Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen bringt neue Themen für die Gewaltprävention mit sich: Cybermobbing, Hate Speech und extremistische Ansprache in sozialen Netzwerken sind aktuell die am häufigsten diskutierten Phänomene. Pädagogische Fachkräfte fühlen sich im Umgang damit oftmals unsicher und überfordert und fragen nach spezifischem Wissen, um Jugendliche in solchen Situationen unterstützen zu können.

Mehr…

Mit den regionalen Fachveranstaltungen möchte die ajs pädagogischen Fachkräften Handlungssicherheit im Umgang mit aktuellen und zukünftigen Gewaltphänomenen im Kontext digitaler Medien vermitteln. Neben einer Einordnung der verschiedenen Begrifflichkeiten geht es vor allem darum, wie soziale Arbeit mit ihren spezifischen Kompetenzen auf neuartige Gewaltphänomene reagieren kann und welche Bedeutung die pädagogische Beziehung dabei hat. Zusätzlich wird ein Überblick über das umfangreiche Material und gut nutzbare Methoden für Prävention und Intervention gegeben.

Die Fachveranstaltungen sind halbtägig angelegt und werden regional in den  Stadt- und Landkreisen angeboten. Zielgruppe sind Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen in Schule, Jugendarbeit und Jugendhilfe arbeiten. Interessierte - lokale Netzwerke, Einrichtungen etc. - , die als Veranstalter vor Ort eine Fachveranstaltung anbieten möchten, können sich ab sofort an uns wenden.

Informationen: Henrik Blaich

Methodik/Didaktik:
Fachvortrag, Gruppenarbeit, Vorstellung von Methoden und Materialien

Kosten: 300,00 Euro zzgl. Fahrtkosten

Inhalte sind u. a.

  • Risikodimensionen bei der Online-Nutzung von Kindern und Jugendlichen
  • „Neue“ Gewaltphänomene: Definitionen, Abgrenzung, Auftreten, Ausprägungen und Auswirkungen
  • Jugendliche als aktiv Handelnde und Gestaltende in sozialen Medien
  • Professionelle Zugänge zu „neuen“ Gewaltphänomenen – welche spezifischen Kompetenzen von Fachkräften der sozialen Arbeit können hier gut genutzt werden
  • Ansätze für die Auseinandersetzung mit den „neuen“ Gewaltphänomenen
  • Vorstellung von Methoden, Materialien, Programmen, Arbeitshilfen, etc.
Weniger…

Medienpädagogik in den stationären und teilstationären Hilfen zur Erziehung

Fortbildung vom 27. - 28. April 2020 in Rastatt

Die Veranstaltung ist aufgrund der aktuellen Situation abgesagt. Angemeldete Personen wurden informiert. Über einen Nachholtermin im Herbst 2020 wird nach den Osterferien entschieden.

Dran bleiben! Deeskalation und Eskalation in Schule und Jugendhilfe

27. - 28. Mai 2020 Pforzheim, Hohenwart

Im Umgang mit Regelverletzungen und Gewalt-Eskalation – offline wie online – brauchen pädagogische Fachkräfte ein vielfältiges Handlungsrepertoire. Eine angemessene Sprache ist entscheidend für den Verlauf und auch ein wohl dosierter Körpereinsatz kann gefragt sein.

Wann sind Deeskalations-Strategien sinnvoll, wann hilft bewusst geführte Eskalation weiter? Der Vielfalt herausfordernden Verhaltens von Kindern und Jugendlichen im Alter von 8-18 Jahren soll fantasievoll und durchsetzungsbereit begegnet werden. Mit Inputs, Übungen und im gegenseitigen Austausch werden dazu Anregungen gegeben.

Zum Programm, zur Anmeldung

Systemsprenger*innnen?
Systemherausforderer!

Ansätze systemischer Kooperation bei jungen Menschen mit besonderen Bedarfen

Fachtagung in Kooperation mit dem KVJS - Landesjugendamt
09. Juli 2020 im Hospitalhof Stuttgart

Systemherausforderer, also junge Menschen, die auf den ersten Blick zu keiner Angebotsform des Hilfesystems zu passen scheinen, machen auf besondere Weise ein abgestimmtes Vorgehen der am Hilfeprozess beteiligten Institutionen nötig.

Im Fokus dieser Fachtagung stehen Impulse und Antworten auf die Frage, wie institutionell übergreifende Strukturen so aufgebaut oder weiter entwickelt werden können, damit ein Rahmen entsteht, in dem ein umfassender Hilfeplan entworfen werden kann. Denn erst auf einer solchen Grundlage können Fachkräfte ihre jeweilige Professionalität entfalten und optimal tätig werden. Dadurch würden die Chancen vergrößert, dass „Systemherausforderer“ die Hilfe bekommen, die für sie notwendig und annehmbar ist.

Zielgruppen: Jugendamtsleitungen, Einrichtungs- und Bereichsleitungen sowie Fachkräfte aus den Arbeitsfeldern (öffentliche und freie) Jugendhilfe, Schule und Kinder- und Jugendpsychiatrie

Zum Programm, zur Anmeldung

Konfrontation in der Pädagogik
Zwischen Hilfe und Manipulation

Seminar am 27. April und 19. Mai 2020, Stuttgart

Pädagogische Fachkräfte treffen immer wieder auf Kinder und Jugendliche, die sich nicht an vereinbarte Regeln halten bzw. gewalttätig sind. Diesem Verhalten professionell zu begegnen, erfordert eine klare innere und äußere Haltung sowie einen bewussten Einsatz von Methoden. Wie können Grenzen so gesetzt werden, dass die Botschaft deutlich beim Gegenüber ankommt, ohne verletzend zu sein und ohne die Beziehung aufs Spiel zu setzen? Ist konfrontative Grenzziehung überhaupt notwendig?

Ein kultivierter konfrontativer Stil hat längst Einzug in verschiedene pädagogische Handlungsfelder gefunden. In diesem zweiteiligen Seminar lernen die Teilnehmer_innen den Ansatz theoretisch und praktisch kennen. Anhand von Praxisbeispielen wird erlebbar, wann er geeignet ist und wann nicht. Wir werden uns sowohl mit unspektakulären Alltagssituationen als auch mit Gewaltepisoden befassen – gerne auch aus der Praxis der Teilnehmer_innen. Die Zeit zwischen den beiden Modulen soll zum Ausprobieren anregen.

Die Teilnahme an beiden Seminartagen ist obligatorisch. 
Zum Programm, die Veranstaltung ist ausgebucht, Sie können sich hier auf die Warteliste anmelden. 

Das Fortbildungsprogramm Konflikt-KULTUR wird vom Referat Kinder- und Jugendschutz des Fachverbandes für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V. (AGJ) angeboten. Konflikt-KULTUR richten siche an alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, insbesondere jedoch an Fachkräfte in Schulen.  Mehr Informationen